Singapur wird zur silbernen Machtdemonstration

Nach einem sensationellen ersten Platz in China konnte Christian Kurz zusammen mit seinem Teamkollegen einen ungefährdeten Doppelsieg einfahren. Der WM-Führende Wegener schlug in beachtlicherweise nach einem schwachen Rennen in China zurück und fuhr Kreise um die Konkurrenz.
Paul Babian schaffte es zum zweiten Mal aufs Podium diese Saison und bewies das Ferrari konkurrenzfähig ist.
Im Rennen konnte kaum jemand das Tempo von Wegener mitgehen. Am Kommandostand war von Entspannung aber trotzdem nichts zu spüren. Das Wetter ließ die Ingenieure lange zittern.

Der Mercedes-Chef hat im Moment gut lachen

„ Besser als Karl hätte man heute nicht fahren können. Es war ein perfektes Rennen von ihm. Wir hatten zwar etwas Sorge über die Pace der Red Bull aber am Ende war das Ergebnis doch eindeutig. Leider haben wir strategisch heute bei Chris einen Fehler gemacht und ihn eine Runde zu lange auf den Inters draußen gelassen. Zsammen mit dem Frontflügelschaden war der Abstand zu Karl dann sehr groß“, so Toto Wolff.

Durch den Doppelausfall von Red Bull hat Mercedes nun ein gutes Polster in der Weltmeisterschaft. Doch was war los ?
„ Leider haben wir uns heute nicht für unsere gute Leistung belohnt, wir waren schneller als der zweite Mercedes. Dietmar hat leider am Ende des ersten Sektors das Auto verloren und bei Philipp war heute ein technisches Problem der Grund für seinen Ausfall. Wir vermuten das es an der Lenkstange gelegen hat. Sehr frustrierend natürlich, da er auf P2 lag. Wir müssen nun schnellstmöglich den Blick auf das kommende Rennen richten.

Sehen sie noch eine realistische Chance im Kampf um die WM ?
„Wir müssen ehrlich sein und gestehen, dass nach dem heutigen Rennen der Abstand sehr groß geworden ist und es aus eigener Kraft schwierig wird. Aber die Saison ist noch lang und wir haben ein gutes Paket“,
so der Teamchef Christian Horner.

Ferrari präsentierte sich hingegen in verbesserter Form und überraschte die Konkurrenz auf dem nächtlichen Stadtkurs. Am Ende sprangen Platz 3 und 5 heraus.
„ Wir wissen das wir mit dem Auto in den Kurven unsere Probleme haben aber wir haben heute das beste daraus gemacht. Paul war da als die beiden Red Bull ausfielen. Uns hat aber die Pace im Regen schon überrascht. Paul konnte lange an Karl dran bleiben. Erst als die Strecke wieder trockener wurde, musste er abreißen lassen.
Ronny hat im zweiten Rennen bei uns bewiesen, dass es die richtige Entscheidung war ihn zu verpflichten. Von Startplatz 10 auf 5 liest sich nicht allzu schlecht“
so Mattia Binotto.

Auf Platz 6 schob sich Alpha Tauri Fahrer Robert Schatzl, der von den vielen Ausfällen der Konkurrenz profitierte und starke 8 Punkte sammeln konnte.

Wir dürfen gespannt sein ob Red Bull den WM-Kampf noch einmal spannend machen kann oder ob die Dominanz der Silberpfeile anhält. Ferrari zeigt sich indes in verbesserter Form und kann eventuell in dieser Saison noch das ein oder andere mal um Siege mitfahren.

Wie es weitergeht, dass alles erfahren sie nächste Woche.