Wegener mit Start-Ziel Sieg im Wetterchaos von Spa-Franchorchamps

Der Favorit Mercedes konnte auf der Powerstrecke den 2. Saisonsieg einfahren und dem WM-Führenden Karl Wegener gelang es somit seine Führung weiter auszubauen. Auf dem 2. Platz landete der Paul Babian der sein erstes Podium in dieser Saison feiern konnte. Sensationell komplettierte der Racing-Point Pilot Louis Pydde das Podium. Der amtierende Weltmeister Christian Kurz hingegen wurde nach seinem Dreher und der Durchfahrtsstrafe nur 5. und muss somit einen ersten Rückschlag im Kampf um die WM hinnehmen. Doch wieso war die Performance der beiden Silberpfeile so unterschiedlich ? „Unsere Fahrer waren heute mit unterschiedlichen Setups unterwegs und am Ende hat sich der höhere Flügel bei Karl bezahlt gemacht, vorallem als der Wetterumschwung kam.

Nachdem er sich in Runde 5 wieder den ersten Platz von seinem Teamkollegen zurückerkämpft hatte konnte er das Rennen souverän managen und den Sieg holen.
Das gesamte Wochenende eine starke Leistung von ihm. Dennoch hatten wir etwas Glück damit, dass die Red Bulls ein durchwachsenes Rennwochende erwischten, ihre Pace war ziemlich stark“, erklärte Toto Wolff.
Im Interview mit Sky Sports sagte ein konsternierter Christian Kurz, „Heute sind mir zu viele kleine Fehler unterlaufen und dann reicht es am Ende auch nur zum fünften Platz. Das Auto war zwar gut aber mir hat das Vertrauen vom letzen Rennwochende in Melbourne gefehlt, ich muss nun nach vorne schauen und nächstes Wochenende wieder angreifen“.

Das Red Bull Team aus Milton-Keynes durchlebte ebenfalls ein durchwachsenes Wochenende. Nach einem zufriedenstellenden Qualifying mit Platz 3. und 5. kam früh im Rennen die Ernüchterung. In Kurve 1 beschädigte sich Philipp Theele seinen Frontflügel an einem Mercedes und musste die Rennstrategie in Runde 1 über den Haufen werfen.
„Für Phil ist es heute sehr unglücklich gelaufen, der Vorfall in Kurve 1 ist schlichtweg ein Rennunfall woraufhin der linke Endplate des Frontflügels beschädigt wurde. Anschließend hat er ein gute Aufholjagd gezeigt und ist die gleichen Rundenzeiten wie die beiden Mercedes vorne gefahren. In einem normalen Rennen wäre er womöglich um den Sieg mitgefahren. Das ist dahingehend ein gutes Zeichen, das das Auto konkurrenzfähig zu sein scheint und wir in Zukunft um die WM mitfahren können.
Dietmar hatte extreme Probleme mit der Balance des Autos vorallem im Regen funktionierte der Bolide nicht so wie es beim Teamkollegen der Fall war. Wir müssen da nochmal die Daten durchgehen und eventuell umbauen für den nächsten Grand-Prix.
Ein 8. Platz ist natürlich nicht zufriedenstellend aber für ihn war es das erste Rennen im RB16“, so Christian Horner.

Für den Traditionsrennstall aus Frankreich war der Belgien-GP ein voller Erfolg. Das Team belohnte sich für die gute Leistung und konnte mit dem 6. und 7. Platz 14 Punkte sammeln.
Vorallem Janek Weber konnte den Großteil des Rennens bei den Top-Teams mithalten.
Erst mit leerem Tank musste der Renault Pilot abreißen lassen.

In Maranello herrschen unterdess gemischte Gefühlslagen. Während Paul Babian sein Wagen unauffällig auf den 2.Platz manövrierte und den Italienern das erste Podium schenkte, fiel Alexander Schilling aus.
Die italienische Presse übt sich nach seinem 7. Platz und +3 Runden auf den Sieger in Melbourne sowie dem Ausfall am Sonntag derweil in erster Kritik über ihn. Sein Boss stellt sich schützend vor ihn, dennoch müssen langsam bessere Ergebnisse eingefahren werden um den Druck zu entlasten.

Bei Racing-Point wurde der dritte Platz von Louis frenetisch gefeiert. Nach dem sehr guten Qualifying konnte man aus Startreihe 2 ins Rennen gehen und von den Fehlern der anderen profitieren.
Nach dem Rennen stand der glückliche Louis Pydde Rede und Antwort:“ Nach dem nun alle Mercedes, RedBull und Ferrari mitgefahren sind, war ich mit meinem vierten Platz im Quali  sehr glücklich. Das Rennen sah dementsprechend sehr vielversprechend aus. Der Start war nur mittelmäßig (2 Positionen verloren, 1 gewonnen), woraufhin ich mich im Battle mit Janek und Paul  befand. Nach einer kleinen Aufholjagd nach dem Boxenstopp und den VSCs war ich dann überraschend auf P3. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis.“

Bei Alpha Tauri kamen nach dem Rennen zwar nur 4 Punkte dazu, aber mit dem starken Ergebnis aus Melbourne hat das Team um Robert Schatzl und Martin Pirkner ein guten Beginn in die Saison 20/21 verzeichnen können.
Die Teamleitung um Franz Tost ist begeistert von den Leistungen der beiden neuen Piloten.
„Nach der Neuaufstellung mit Piloten und Ingenieuren haben wir mit so einem starken Auftakt nicht gerechnet. Beide haben einen guten Job abgeliefert und ihr Potenzial ist nocht nicht ausgeschöpft. Wir geben den beiden natürlich Zeit, es wird Höhen und Tiefen geben bei jungen Fahrern.“

In die Punkte schafftes noch Jakob Neumüller im Alfa Romeo. Für McLaren war es ein enttäuschendes Wochenende mit nur 0 WM-Zählern.